Aktuell

Mobilität der Zukunft gemeinsam gestalten

In Deutschland soll es künftig mehr Mobilität mit weniger Verkehr geben. Eine tragende Rolle dabei wird die geteilte Nutzung unterschiedlicher Verkehrsmittel spielen. Um den Ausbau dieser Sharing-Angebote voranzutreiben, hat der VDV das „VDV New Mobility Forum“ gegründet – eine Plattform, auf der sich die Anbieter bewährter und neuer Mobilitätskonzepte austauschen und zusammenarbeiten.


Die Verkehrsunternehmen, Start-ups und weitere Anbieter aus dem Bereich Mobilität wollen enger daran zusammenarbeiten, den Verkehr effizienter zu machen – und so die Verkehrswende voranzubringen. Dafür haben sich etwa 20 Partner im Vorfeld der VDV-Jahrestagung in Mannheim zum „VDV New Mobility Forum“ zusammengeschlossen. Die Plattform soll den Austausch und die Kooperation zwischen etablierten Mobilitätsdienstleistern und den Anbietern neuer Sharing-Konzepte beflügeln. Zudem geht es um einen Austausch zum Thema Datenschutz, den Umgang mit Kundendaten und nicht zuletzt darum, wie sich Mobilität in der Zukunft entwickelt. Deutlich ausgebaut werden soll die geteilte Nutzung von Mobilitätsangeboten. Dabei wird ein optimaler Verkehrsmittelmix für individuelle Kunden wie für die Allgemeinheit gleichermaßen angestrebt. Die Vernetzung ist aus Sicht des VDV notwendig, um das gesamte Angebot umweltfreundlicher Mobilität in den Städten und vor allem im ländlichen Raum attraktiver zu gestalten. Mit innovativen Angeboten können die Verkehrsunternehmen mehr Menschen überzeugen, häufiger in den ÖPNV einzusteigen. „Gerade in ländlichen Regionen brauchen wir ein attraktives und individuelleres Gesamtangebot an öffentlichen oder öffentlich zugänglichen Verkehrsleistungen, um auch dort die alleinige Nutzung des Privat-Pkws deutlich zu reduzieren“, verdeutlicht Oliver Wolff.

Gemeinsam mit diesen Akteuren wollen wir die Herausforderungen künftiger Mobilität angehen.

Oliver Wolff,
VDV-Hauptgeschäftsführer

Neben den Zielen des Umwelt- und Klimaschutzes sind es für den VDV-Hauptgeschäftsführer „vor allem neue Ideen und Geschäftsmodelle, die bei der Gestaltung künftiger Mobilität berücksichtigt werden müssen“. Dabei geht es in erster Linie um Kooperation. Nicht zuletzt wegen der hohen und weiter steigenden Fahrgastzahlen sowie der langfristigen Investitionen der öffentlichen Hand werden Busse und Bahnen weiterhin das Rückgrat der öffentlichen Mobilität bleiben. Darauf aufbauend werden die neuen Angebotsformen integriert. Schon jetzt kooperieren ÖPNV-Unternehmen und die Anbieter dieser neuen Mobilitätsformen bundesweit bei einer Reihe von On-Demand-Projekten.

DIE MITLGLIEDER DES
„VDV NEW MOBILITY FORUMS“

Cambio Carsharing (Car-Sharing)
Circ (E-Scooter-Sharing)
Clever Shuttle (On-Demand-Shuttle)
Donkey Republic (Bike-Sharing)
Door2Door (On-Demand-Shuttle)
E-Floater (E-Kickscooter-Sharing)
Ioki (On-Demand-Shuttle)
Lime (E-Scooter- u. Bike-Sharing)
Miles Mobility (Car-Sharing)
Mobike (Bike-Sharing)
Moia (On-Demand-Shuttle)
Moovel/Reach Now (On-Demand-Shuttle)
Nextbike (Bike-Sharing)
Share Now (Car-Sharing)
Sixt (Car-Rental und Car-Sharing)
Stadtmobil (Car-Sharing)
Tier Mobility (E-Scooter-Sharing)
Uber (Ride-Hailing und Bike-Sharing)
Via Van (On-Demand-Shuttle)
Voi (E-Scooter-Sharing)
Wunder Mobility (Mobility Technology)

Klicken Sie auf das Bild zur Ansicht der Bildgalerie

Busse und Bahnen als Fundament

Wie die Zusammenarbeit im „VDV New Mobility Forum“ aussieht, haben die Partner in einer gemeinsam unterzeichneten Charta vereinbart. Dabei geht die Charta von drei Hauptzielen aus, von denen insgesamt 15 weitere Festlegungen abgeleitet werden. Erstens ist der ÖPNV mit Bussen und Bahnen das Fundament für multimodale Mobilität. Zweitens ist die enge Partnerschaft zwischen Kommunen und Mobilitätsanbietern die treibende Kraft. Das Forum unterstützt dabei auch eine neue Aufteilung des öffentlichen Raums mit ausreichend Platz für Fußgänger und Radfahrer oder Nutzer von E-Scootern. Dazu werden mehr geeignete Abstellflächen und Bevorrechtigungen benötigt. Drittes Hauptziel ist die Digitalisierung als Enabler von Mobilität. Wenn eine Vielzahl an digital gestützten Mobilitätsangeboten ausgebaut wird, erleichtere das, Verkehrsmittel multi- und intermodal zu nutzen und den Komfort, die Individualität und die Flexibilität im Personenverkehr zu erhöhen. Das Vertrauen der Kunden in den Schutz ihrer sensiblen Daten dürfe nicht beeinträchtigt werden. In ihrer Charta erklären die Partner außerdem, an der bestmöglichen Integration ihrer Angebote in durchgängige Informations-, Buchungs- und Serviceketten zu arbeiten.

Die zentrale, steuernde Rolle der Aufgabenträger wird ausdrücklich betont.

Oliver Wolff,
VDV-Hauptgeschäftsführer

Zusätzlich gibt es eine politische Dimension. „Die Charta soll auch den für die Mobilitätswende politisch Verantwortlichen in Bund, Ländern und Kommunen signalisieren, dass wir gemeinsam mit diesen Akteuren die Herausforderungen künftiger Mobilität angehen wollen“, erklärt Oliver Wolff: „Deshalb wird die zentrale, steuernde Rolle der Aufgabenträger ausdrücklich betont.“ Wer auf der neuen Plattform mitarbeiten will, ist herzlich willkommen. Oliver Wolff: „Das VDV New Mobility Forum steht auch weiteren Partnern jederzeit offen.“

Foto unten: RNV-Geschäftsführer Christian Volz, Volkhard Malik (Geschäftsführer Verkehrsverbund Rhein-Neckar, VRN), Mannheims Erster Bürgermeister und ÖPNV-Dezernent Christian Specht, Oliver Wolff (v. l. n. r.)

Weitere Infos sowie die
komplette Charta unter:
www.vdv.de/new-mobility-forum

3