Aus dem Verband

Tarifoption soll WLAN-Ausbau voranbringen

Der WLAN-Tarif für ÖPNV-Unternehmen ist erneut weiterentwickelt worden. Neben einem auf 500 Gigabyte gesteigerten Datenvolumen pro SIM-Karte und reduzierten Preisen in allen Tarifen haben Einsteiger eine zusätzliche Option: Verkehrsunternehmen, die ihre Fahrzeuge und Stationen mit WLAN ausstatten wollen, können eine dreimonatige Testphase zum Festpreis buchen. Anschließend können sie zusammen mit der Telekom die Datennutzung auswerten und sich für den entsprechenden Tarif aus dem regulären Angebot entscheiden. Zusätzlich bieten seit Kurzem alle Tarife die Möglichkeit, gegen Aufpreis das WLAN-Angebot zu konfigurieren und unter anderem Werbemöglichkeiten einzurichten. Dabei sorgt die Telekom als Anbieter für die Einhaltung aller gesetzlichen Bestimmungen.

Im Auftrag des VDV hat die Beka GmbH im vergangenen Jahr mit der Telekom einen rechtssicheren WLAN-Tarif für den ÖPNV ausgehandelt. Alle VDV-Mitgliedsunternehmen haben unabhängig von ihrer Größe die Möglichkeit, ihren Fahrgästen freies WLAN anzubieten. Kern des Angebots ist das flottenweite Pooling aller SIM-Karten, sodass kein Daten­volumen verlorengeht. Verkehrsunternehmen bekommen zudem zusätzliche Sicherheit für ihre Kalkulation: Ist das monatliche Daten­volumen überschritten, wird die höhere Nutzung nicht mehr nachberechnet oder die Geschwindigkeit gedrosselt.

Personalie

Werner Overkamp zum
VDV-Vizepräsidenten gewählt

Werner Overkamp (Foto) ist neuer VDV-Vizepräsident für den Bereich Bus. Er vertritt damit innerhalb des VDV die Interessen der Busunternehmen. Im Hauptberuf ist Werner Overkamp Geschäftsführer der Stoag Stadtwerke Oberhausen. In seiner Funktion als VDV-Vizepräsident folgt er Ingo Wortmann, der nicht mehr kandidierte. Ingo Wortmann war im November vergangenen Jahres zum VDV-Präsidenten gewählt worden. Mit dem Votum für Werner Overkamp ist der Vorstand des VDV wieder komplett. Er besteht aus dem Präsidenten und fünf Vizepräsidenten.
„Werner Overkamp ist ein langjähriger ÖPNV-Experte, der gerade auch im Busbereich in seinem Unternehmen verschiedene Technologien und Konzepte testet und dementsprechend aus der betrieblichen Erfahrung heraus die Themen bewertet“, so VDV-Präsident Ingo Wortmann.

VDV-Jahrestagung

Ideen für die Wende

„Zukunft gestalten: Innovationen für die Verkehrswende“: Das ist der Leitgedanke der diesjährigen VDV-Jahrestagung. Vom 17. bis zum 19. Juni trifft sich die Verkehrsbranche in Mannheim mit namhaften Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung.


Ein starker ÖPNV und ein leistungsfähiger Schienengüterverkehr sorgen künftig für eine moderne und klimaschonende Mobilität in Deutschland. Die Herausforderungen und mögliche Lösungen stehen im Mittelpunkt der VDV-Jahrestagung vom 17. bis 19. Juni 2019 in Mannheim. Der VDV und die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH laden ein, mit Vertretern aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft zu diskutieren. Die verkehrspolitischen Reden halten die Staatssekretäre Werner Gatzer (Bundesfinanzministerium) und Enak Ferlemann (Bundesverkehrsministerium) sowie Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann. Im Rahmen des Festabends wird Cem Özdemir, Vorsitzender des Verkehrsausschusses, die Dinner-Speech halten. Tagsüber widmen sich parallele Foren neuen technischen Entwicklungen im ÖPNV wie der Plattform „Mobility inside“, die als Prototyp vorgestellt wird. Ein weiteres Thema ist der Deutschland-Takt, inklusive Trassenkoordination, Bereitstellung der Infrastruktur sowie Anforderungen des Schienengüterverkehrs. Die Trends und die Regulierung der individuellen öffentlichen Mobilität werden auf einem weiteren Forum diskutiert, das sich um den ÖPNV dreht.

Weitere Infos zur
VDV-Jahrestagung gibt es unter:
www.vdv.de/vdv-jahrestagung.aspx