Abgefahren

Linienbus mit Blaulicht

Roter Lack, Werbung für die freiwillige Feuerwehr am Heckfenster und teilweise sogar noch Blaulicht auf dem Wagendach: Zum Fuhrpark der Kommunalen Verkehrsgesellschaft (KVG) Lippe gehören neuerdings drei ganz besondere Fahrzeuge. Drei Rettungsbusse nämlich. Diese sollen in Zukunft etwa bei Wohnungsbränden zum Einsatz kommen. Müssen Bewohner evakuiert werden, finden sie dort erst einmal einen trockenen und warmen Platz. „Feuerwehren in großen Städten verfügen oftmals über eigene Rettungsbusse“, erläutert Meinolf Haase, Leiter des Bevölkerungsschutzes Lippe. „Wir können ein solches Fahrzeug aber nicht allein betreiben. Und dieser Gedanke war die Grundlage, neue Wege zu gehen.“ Mit der Kommunalen Verkehrsgesellschaft Lippe wurde das Konzept schließlich konkretisiert.

Drei Busse erhielten dafür eine neue Lackierung; einer von ihnen wurde mit einer vollständigen Blaulichtanlage samt Martinshorn ausgestattet. Im Ernstfall kann dieses Fahrzeug kurzfristig angefordert und im Linienverkehr durch ein anderes ersetzt werden. Die Busfahrer werden für den Fall der Fälle entsprechend geschult. Kleines Manko aus Sicht von KVG-Geschäftsführer Achim Oberwöhrmeier: „Leider dürfen wir das Blaulicht nicht einsetzen, um Verspätungen aufzuholen.“

10